Auenwalder Gewerbegeschichte(n) 1

Klaus Hubert, Glaserei und Fensterbau

Im Gerstenfeld 11, 71549 Auenwald - Hohnweiler

„Wir machen das gemeinsam“
„Isch dr Bua net do?“ fragt die Stimme am anderen Ende der Leitung als Konstanze Hubert den Hörer abhebt. Die Anruferin, die gleich ihre Frage stellt ohne sich zu melden, ist aber nicht die Schwiegermutter. Es ist eine, im wahrsten Sinne des Wortes, alte Kundin von Klaus Hubert. Eine Kundin die den Glasermeister so schätzt dass sie ihn, ob seiner im Verhältnis zu ihr relativen Jugend, als ihren „Bua“ bezeichnet. Bei ihr und bei den anderen Kunden ist Klaus Hubert der „Mann für alle Fälle“ wenn es um Glas und Fenster geht. Es ist hierbei egal ob es sich um die Reparatur eines Fensters oder Rollladens, um den Ersatz einer defekten Scheibe, um Arbeiten an einem Spiegel oder um Fenster in Alt- oder Neubau handelt.

Auf Klaus Hubert übt das harte Material eine ganz eigene Faszination aus. Die Verbindung aus Kraft und Sensibilität die es zu seiner Bearbeitung benötigt ist jedes Mal eine neue Herausforderung. Und das gelungene Werk ist für den Glasermeister dann ein Quell der Befriedigung. Aber nicht nur dies lässt ihn seinen Beruf lieben. Wo sonst hat man fast jeden Tag Umgang mit anderen Menschen? Ob dies ein Kunde im Beratungsgespräch ist, ein Architekt oder ein Handwerkskollege auf der Baustelle. Ein eintöniger Job ohne ständig neue Herausforderungen käme für Klaus Hubert nicht in Frage. Er nimmt die Herausforderung auch da an wo andere passen. Und wenn es ihm gelingt z.B. da noch eine sinnvolle Reparatur durchzuführen wo „Bauelemente – Tauscher“ schon aufgegeben haben – dann empfindet er Berufsstolz und Berufung gleichermaßen.
Manchmal sind es aber auch die kleinen Dinge am Rande die ihn zum Schmunzeln bringen. Zum Beispiel die alte Zeitung die vor vielen Jahren von einem Kollegen als Füllmaterial mit eingebaut wurde. Klaus Hubert wirft sie nicht weg wenn er sie beim Fenstertausch findet. Er liest sie und freut sich über die Nachrichten von gestern und den Zeitgeist den sie verströmen. Und dann schweifen seine Gedanken vielleicht ab. Es kommt ihm seine eigene berufliche Vergangenheit in den Sinn. Über 20 Jahre ist er jetzt selbständig – am 1. August 1990 hat er in Winnenden sein Gewerbe angemeldet. Winnenden war auch der Ort in dem er aufgewachsen ist. Nach der Schule war es zunächst das Maurerhandwerk das der junge Klaus erlernte. Doch bald darauf waren die Weichen in Richtung Glas gestellt. Eine zweite Lehre als Glaser wurde erfolgreich abgeschlossen. Nach der erforderlichen Gesellenzeit folgten Selbständigkeit und die Weiterbildung zum Glasermeister.

In dieser Winnender Zeit hat er schon seine Konstanze kennengelernt. Und traf er die Entscheidung zum Schritt in die Selbständigkeit nicht alleine. „Wir kämpfen uns gemeinsam durch“ hat Konstanze Hubert damals ihrem Mann den Rücken gestärkt. Und so ist es bis heute geblieben: „Wir machen das gemeinsam“. Die Huberts setzen auf Ehrlichkeit und Integrität, auf persönliche Beratung und Qualität – beides direkt vom Meister.

Irgendwann waren dann die unvermeidlichen Anfangsschwierigkeiten der beruflichen Selbständigkeit überwunden. Als weiterer Schritt folgte konsequenterweise, wie könnte es in Schwaben anders sein, die Suche nach dem eigenen Haus. Und so kamen die Huberts 2004 nach Hohnweiler. Ihr Haus hat Ihnen sofort zugesagt. Die Umgebung und die Kontakte mit den Nachbarn ließen sie schnell heimisch werden. Die schöne Landschaft, in der sie in der Freizeit gerne die Natur genießen und Motorrad fahren – all dies ließ Auenwald schnell zur Heimat werden.

Ja – und die Fensterreparatur bei der betagten Seniorin hat Klaus Hubert noch am gleichen Tag ausgeführt. Schließlich wusste er schon beim Hinfahren, dass seine Stammkundin nach getaner Arbeit immer eine Tafel Schokolade für „ihren Buben“ bereithält.

Otfried Jaus